Donnerstag, 1. August 2013

Mallorca Juni 2013 - Cala Ratjada und Capdepera


Für unseren Hochzeitstag hatten wir uns einen kleinen Ausflug vorgenommen. Wir wollten mit einem Glass Bottom Boat von der Promenade Cala Millors aus einmal an der Nordostküste entlang Richtung Cala Ratjada fahren und dort unseren Tag verbringen.
Wir bummelten nach dem Frühstück los zu einem der diversen Schalter direkt an der Promenade und kauften uns zwei Tickets für die Hin- und Rücktour (Preis 20 € pro Person).
Bis es losgehen sollte mit der Tour war es noch ca. eine Stunde hin die wir damit füllten, über den kleinen Markt in Cala Millors Fußgängerzone zu schlendern und uns die dort angebotenen Schmuckstücke anzugucken :-)
Wärenddessen zog sich der Himmel immer weiter zu und es wurde sehr stürmisch. Aber wer von der Küste kommt, der darf sich eben nicht so anstellen - außerdem fuhren die Schiffe noch, so schlimm konnte es ja nicht sein :-) Also bestiegen wir um 11:15 Uhr das Boot und setzen uns in den zum Glück vorhandenen Innenraum. Lieber hätten wir das obere Deck genutzt, aber es war einfach zu kalt.
Wir tuckerten los und merkten schon bald, dass die Wellen es in sich hatten. Unser Boot hopste und schwankte über die Wellen, so dass schon nach kurzer Zeit die ersten Fahrgäste mit Spucktüten um uns herum saßen. Wir wurden zum Glück von der Seekrankheit verschont und konnten die ca. einstündige Fahrt entlang der Küste trotzdem einigermaßen genießen und vieles bestaunen.




Auch in Cala Ratjada war das Wetter nicht besser und bei der Einfahrt in den Hafen bot sich ein eher trübes Bild (mit Sonne ist einfach alles ein wenig schöner ;-)).


Aber das sollte uns nicht davon abhalten loszulaufen und den Ort ein wenig zu erkunden. Wir bummelten durch die Fußgängerzone, kamen an einem Park vorbei, der aber nur sehr eingeschränkte Öffnungszeiten hat.


Für den heutigen Tag war die Stunde schon vorbei und wir liefen weiter entlang der Uferpromenade. Leider schimmerte das Wasser (ja ja...keine Sonne und so...) heute nicht so türkis, wie wir es von unserem damaligen Kurzaufenthalt in Erinnerung hatten, so dass wir doch wieder in die Fußgängerzone zurückkehrten und ein wenig shoppten.


Um 15:30 Uhr brachte uns das Boot wieder zurück nach Cala Millor - der Sturm hatte sich etwas gelegt und diese Fahrt war angenehmer :-)

Von diesem Ausflug nicht ganz befriedigt kamen wir auf die Idee, den Mittwoch als erneuten Ausflugstag zu nutzen, um Cala Ratjada von seiner schönen und schimmernden Seite noch einmal weiter zu erkunden. Dieses wollten wir mit einem Besuch des Marktes in Capdepera verbinden.
Wir stiegen also dieses Mal bei strahlendem Sonnenschein in den Bus und wurden in Cala Ratjada abgesetzt. Von dort aus wanderten wir in Richtung Capdepera.


 


Den richtigen Weg rieten wir mehr oder weniger, da wir nur über eine grobe Karte verfügten - aber in diesem Fall war der Weg auch das Ziel und wir kamen an schönen Häusern, Feldern und Blumen vorbei. Als wir uns nicht mehr ganz sicher waren, ob wir überhaupt richtig sind, trafen wir einen netten deutschen Auswanderer, der bereits seit 18 Jahren in einem tollen Haus über der Bucht wohnt. Er erklärte uns den weiteren Weg und wir kamen auch schon bald darauf an. Die Wanderung von der Bushaltstelle im Zentrum von Cala Ratjada bis nach Capdepera dauerte etwa 45 Minuten.
Wir waren während unseres Mallorca-Aufenthaltes vor zwei Jahren schon einmal in Capdepera, kannten also schon viele Ecken und das Castell - trotzdem ist an Markttagen immer noch ein anderes Flair in so einem Dörfchen. Alles wuselt und es riecht ganz anders. Schön wars :-)



 


Nachdem wir noch einmal den Rundumblick vom Castell aus gemacht hatten, wanderten wir die Strecke nach Cala Ratjada wieder zurück (das müssten pro Weg ca. 3-4 km gewesen sein) und kamen Hafen an. Dieses Mal wirkte er viel bunter und fröhlicher als noch vor zwei Tagen.





Da wir langsam Hunger bekamen suchten wir uns ein tolles Tapas Restaurant (Euforia)  mit wunderschönem Blick an der Uferpromenade aus. Dort sind die Untersetzer quasi die Speisekarte - es gibt knapp 50 unterschiedliche Tapas, von denen man sich per Kreuz auf einem Block aussucht, welche man gerne hätte. Wir entschieden uns für sechs unterschiedliche, die alle toll schmeckten (ok...die Pommes sind jetzt nicht so richtig Tapas-typisch....aber auch sehr lecker :-)).






Wir genossen die Aussicht, das Essen, die kalten Getränke und hatten plötzlich die Idee, dass wir ja noch einmal die Bootstour machen könnten, um die Küste auch einmal bei Sonnenschein zu sehen.
Wir besorgten uns Oneway-Tickets (15 Euro pro Person) und hatten bis zur Abfahrt noch Zeit und schlenderten noch einmal bei dem wieder geschlossenen Park vorbei.
 

Außerdem wanderten wir an der Uferpromenade entlang und bewunderten dieses Mal auch das türkis schillernde Wasser:





Und an einer wenig einsehbaren Stelle in der Nähe des Hafens setzten wir uns alleine auf die Steine am Wasser und kühlten unsere Füße im Meer.


Um 15:30 Uhr verließ auch an diesem Tag das Boot den Hafen und wir schipperten dieses Mal Sa Coma (der Weg vom dortigen Anleger zum Hotel ist etwas kürzer) auf dem Deck des Bootes entgegen.





Als wir in Sa Coma ankamen erwartete uns in unserem Urlaubsort übrigens das gleiche Wetter wie am Montag - sogar mit ein bisschen Regen.


Cala Ratjada hatte uns also in jeglicher Hinsicht beim zweiten Besuch absolut entlohnt!

Kommentare:

  1. Sehr schöne Bilder, da werde ich gleich an meinen Mallorca Urlaub vor 2 Jahren erinnert. Auch die Ost küste hat bei mir einen sehr positven Eindruck hinterlassen.
    Das Wetter ist bei der beeindruckenden Landschaft wohl eher sekundär, es lohnt sich immer.

    AntwortenLöschen
  2. Ich hab mir mein Traum vom Auswandern erfühlt, lebe seid 3 Jahren auf Mallorca.
    Finanzelle unabhängigkeit habe ich mir mit einem Internet Bussines gesichert, kann ich jedem nur sehr empfählen!
    Hier erfährst du mehr über meine Tätigkeit, die mir die Finanzelle freiheit gibt im Ausland zu Leben und zu Arbeiten
    http://goo.gl/I77VKY

    Man lebt nur einmal, warum nicht das machen was einem Spass macht
    Viele Grüße Robert

    AntwortenLöschen