Montag, 31. Januar 2011

Reisebericht Langeoog (Januar 2011)


Am 29.1.2011 stand wieder mal ein Wochenendausflug an. Um 9:30 Uhr legte die Fähre Richtung Langeoog ab, um 9:00 Uhr kamen wir in Bensersiel an und stellten unser Auto auf dem großen, bewachten Parkplatz ab. 4 € werden dort pro Tag berechnet.
Da an diesem Wochenende die Zeugnisferien begannen (gab es das eigentlich schon immer? Sind wir nur schon so alt, dass wir uns nicht mehr erinnern?), war am Anleger der Bär los und wir bekamen schon leichte Unruhezustände ob der langen Schlange am Ticketschalter.
Die Hin- und Rückfahrt kostet übrigens für Tagesfahrten (also am gleichen Tag hin und zurück) 20,50 €, ab einer Übernachtung 24 € pro Person.
Wir erreichten die Fähre noch pünktlich, da sich hinter uns noch sehr viele weitere Menschen eingereiht hatten, vermuten wir, dass einige dann doch erst die nächste Fähre nehmen konnten. Ein einzelner offener Schalter war an diesem Morgen ein wenig eng bemessen.

35 Minuten später stiegen wir bereits am Hafen aus. Da der Weg von dort bis ins Inselzentrum doch recht weit ist (ähnlich wie auf Wangerooge) kann man kostenlos mit der Inselbahn fahren.


Gebucht hatten wir für eine Nacht das Suiten Hotel Mare. Dieses war - im Vergleich zu anderen Reisen - kein Schnäppchen, sondern ein regulärer Preis, den wir aber für diese Unterkunft gerne bezahlten.


106 €  kostet eine Nacht in der Juniorsuite (in diesem Hotel übrigens die günstigste Zimmer-Variante).
Unser Zimmer lag  im 3. Stock, direkt unter dem Dach und beeindruckte uns schon beim ersten Eintreten mit der Größe und der wirklich tollen Ausstattung.



Wir packten unsere, dieses Mal ausnahmsweise bescheidener ausgefallene Reisetasche, aus (die Shoppingmöglichkeiten schätzen wir als nicht ganz so umfangreich ein) und machten uns auf eine erste Erkundungstour.

Wie sollte es auch anders sein - diese endete natürlich erstmal in der kleinen Fußgängerzone...Die Geschäfte hatten nur außer der Reihe geöffnet, da mit einem kleinen Touristen-Ansturm wegen der Zeugnisferien gerechnet wurde. Und so war es letztendlich auch. Wahrscheinlich nicht mal 1/10 von dem, was im Sommer los ist, aber doch schon beachtlich viele Menschen schoben sich durch die Gässchen auch wenn man dieses auf den Bilder nicht ganz so wahrnimmt :-)


Da die Supermärkte nur bis 13:00 Uhr geöffnet hatten, gingen wir noch schnell einkaufen. Eigentlich wollten wir essen gehen, konnten uns aber nicht recht einigen, auf was wir Appetit hatten und beschlossen, die Kochmöglichkeit in unserem Zimmer zu nutzen.
Zurück im Hotel schwangen wir uns an den Herd und "kochten" uns Hot Dogs: Diese kulinarische Spezialität war uns irgendwie im Supermarkt eingefallen.
Zum Nachtisch sollte es Bienenstich geben, den hatten wir beim Inselbäcker gekauft. Voller Vorfreude schoben wir uns die Gabel in den Mund. Leider kam schnell die Ernüchterung - Bienenstich mit Zimt?! Zimt auf einem Bienenstich kannten wir so jetzt noch nicht....müssen wir aber auch nicht kennen. Na ja, wir aßen dann Bienstich ohne Haube. Also eigentlich nur Füllung mit Boden. Schade.

Danach machten wir uns auf, um den Rest der Insel ein bisschen näher kennen zu lernen. Wir hatten wirklich Glück mit dem Wetter. Als wir los spazierten, war es noch ein wenig bedeckt, aber als wir zum Strand kamen, da verzogen sich alle Wolken und es war strahlend blauer Himmel (im Gegensatz zum Festland, wie wir hörten).



Langeoog hat einen 14 km langen Sandstrand, der auch im Winter toll anzusehen und zu bewandern ist.
Wir gingen ganz nah ans Wasser ran und fanden vereiste Gischt, viele Muscheln, einige Krebsbeine und holten uns nasse Füße :-) Man sollte seine Schuhwahl überdenken, wenn man an den Strand geht :-)








Zurück im Hotel warfen wir uns schnell in den Bademantel und gingen in den Wellness-Bereich, der sich auf unserer Etage befand. Whirlpool, Sauna, Farblichtsauna, Infrarot-Wärmekabine und Solarium standen uns zur Verfügung. Darüber hinaus noch einige Fitness-Geräte, die wir aber nicht nutzten.
Der Wellness-Bereich ist wirklich großartig gestaltet...alles topmodern, toll beleuchtet, und der Whirpool lag mit 37 Grad nah an der Badewannen-Wohlfühlgrenze!

Den Rest des Abends verbrachten wir in unserem tollen Zimmer und harrten der Dinge, die da bei der Wahl des neuen Dschungelkönigs auf uns zukamen :-)

Am nächsten Morgen gab es ein kleines, aber feines Frühstücksbuffet (Hauptsache Speck und Würstchen, dann ist eine gute Bewertung schon sicher :-)) und leider mussten wir bald schon los zum Bahnhof, da die Fähre um 10:30 Uhr ablegen sollte.
Wir liefen also rechtzeitig zum Bahnhof, bezahlten die Kurtaxe und gaben dieses Mal die Reisetasche als Gepäckstück auf (2 €), da wir noch ein bisschen bummeln wollten in der verbleibenden Zeit. Das Wetter war nämlich auch am Sonntag ein Traum!


Wir werden in gar nicht allzuweiter Ferne wieder kommen und den Rest entdecken! Die Insel hat uns gefangen genommen!



Auf dem Festland empfing das Wetter uns so, wie es wohl das ganze Wochenende gewesen ist: nebelig und trüb. Gut, dass wir dem wenigstens 24 Stunden entkommen sind!

Unsere Bewertung:

Kommentare:

  1. Strandwanderungen im Winter sind ein Traum - und wenn dann das Wetter passt... Klasse!

    Danke fürs Mitnehmen auf die schöne Insel. :-)

    Ach ja, Zeugnisferien bekam ich nie welche, gab's nicht.

    AntwortenLöschen
  2. Ja, auch im Winter ist die Insel ein Traum. Wichtig ist natürlich die passende Kleidung. Es kommt hier übrigens häufig vor, dass es auf dem Festland bedeckt ist, und hier auf Langeoog scheint die Sonne. Wer mehr Informationen zu Langeoog sucht, dem empfehle ich http://my-langeoog.de

    AntwortenLöschen